Niedrig-viskoses Silikon verdrängt Luft weitestgehend von alleine, benötigt dafür jedoch Zeit. Da einmal angemischtes Silikon anfängt zu vernetzen empfehlen wir das fertige Gemisch für eine kurze Zeit in den Tiefkühler zu stellen. Durch die niedrige Temperatur wird die Vernetzung stark verlangsamt und dem Silikon Zeit gegeben Luftblasen zu verdrängen. Dieses Verfahren ist geeignet für kleinere Mengen und den Hobbybereich, bei dem die Produktionszeit kein entscheidendes Kriterium ist.

Pofessionellen Anwendern empfehlen wir die Verwendung von Vakuummischern, Exsikkatorn in Kombination mit einer Vakuumpumpe, oder sog. Vakuum-Trockenschränken. Mehr Informationen zum Thema Vakuummischer finden Sie unter der Kategorie Mischen.

Bei Exsikkatoren handelt es sich um Gefäße zur Trocknung von Proben und zur Probenaufbewarung unter Sauerstoffausschluss. Exsikkatoren sind in Glas, oder Kunststoff erhältlich und eignen sich in Kombination mit einer Vakuumpumpe bestens für das Entlüften von Silikonen. Bei der Verwendung von Exsikkatorn ist darauf zu achten, dass Kunststoff-Modelle kein so hohes Vakuum wie Glas-Modelle aushalten. Man sollte sich also vorher kundig machen, ob der Exsikkator für das Vakuum von Membran-, oder Drehschieberpumpen zugelassen ist.